67 66 65 64 63 ... 1 older
 

March 08, 2014 Udhagamandalam, India

The cult of the horn

by Christian , published on May 02, 2015

distance: 603.36km
duration: 85h 37min

These are the people who live on a dollar a day you read about in the news

Probably influenced by the looming winter and the declining daylight, a feeling of discontent and slight depression had started to creep up on me when we had arrived in Bishkek in October after crossing the Pamir. I've always been prone to winter blues and during our two weeks in Bishkek I resorted to withdraw to the guesthouse-bed for internetsurfing and reading whenever my presence was not required.

Detail of the "Udupi Brahma Ratha" (Chariot) in Udupi - preparation for the Chariot Festival

Throughout our time in Kyrgyzstan, China and Pakistan these feelings of dullness, indifference and the desire for reclusiveness didn't dissipate. While I managed the physical challenges and strain of the nomadic life on the road and in our tent just fine, whenever we stayed for a few days under a roof in a more or less comfy bed with some level of infrastructure (Food-stalls or shops nearby), I tried to indulge in it as much as possible. I permanently felt like I didn't get enough mental rest. Daniela usually dragged me out for some activity and sightseeing, but a few times I opted to stay in the hostel.

Winter had catched up on us again in Lahore with fog and cold weather and we decided to take a big leap by train to Mumbai, to the warmth and sunshine of southern India.

We continued cycling through Maharashtra and the north part of the Western Ghats and had an extensive holiday in Goa. My mood improved somewhat (As it had done while beeing outdoors on the road in Kyrgyzstan and Pakistan, cycling and camping) but after a few weeks I realized my enthusiam for the travel had still not recovered to the level it had in Turkey, Iran and Central Asia.

8 months in the travel, everyday cycling was starting to bore me, the daily chores of camping started to be a hassle and India came up with two new pests to plague us: noise and masses of curious people

Horn OK Please

The noise issue of course was mostly caused by motor traffic - less so from sheer amount of vehicles, but much more from irritating driving-habits - Indian drivers love their horn. Honking for them comes as natural as switching gears, steering and breaking. In other words, the horn is used all the time - they blare and beep and squawk and schrill and sound and screech whenever there's an opportunity - when they take over, when the traffic is slightly thicker, when there are people walking next to the road (They could spontaneously jump in front of the car, right?), at every bend on a winding road (No matter how wide it is), to oncoming traffic, and of course when they pass cyclists, no matter how much space they have to take over and how little opposing traffic there is. The worst are the busses, who are earsplittingly loud - the type of horn that is so loud it makes you jump even when you anticipate it - even more so when they decide to use it right behind or next to you when they take over.

While the honking issued hadn't faced us much in Maharashtra, it started to pick up more and more after Goa and after leaving Udupi our frustration with it had grown to a level were it seriously bothered us.

We were able to mitigate our stress somewhat by swearing "Fuck you!" or "Hoit di Goschn!" under our breath whenever we heard a horn and it is my firm belief that the silent cursing had largely contributed in keeping our mental health during our 5 months of travelling in India.

Many of the lorries have the slogan "Horn OK Please" on their back-panels - meaning "Please use your horn when you drive behind me or take over", a slogan that appeared very cynical to us after a while and summed up our feelings about the mindless, irrational honking. While it researched for this blog-entry, I realized the phrase even has it's own wikipedia-entry.

You are never alone in India

We are not the first travellers that experience that India is a crowded place. Having picked the South, we probably had it a bit better than cycling through northern India would have been (Tim and Laura Moss eventually shortened their stay in India significantly, here's their reasoning).

Tim explains it lovely sardonic under the aforementioned link - stopping in the center of a small town in India as a touring cyclist usually attracts a large crowd within minutes and personal space seems to be a foreign concept in this part of the world. We already have had plenty of the same on the Great Trunk Road in Pakistan and were no longer surprised or intimitated by it. Usually it is as much of a show for us as it was for the curious bystanders. While this type of social interaction is amusing, it also drains your power and after a tough day in the heat on the road all you long for in the evening is peace and silence.

A few times we had huge difficulties in finding a place to pitch our tents, as there were either too many people, plowed land (dirt) or jungle. On one occasion we were discovered by kids and soon after a whole village followed. Even a rickshaw-taxi appeared and dropped of passengers to gawp at the westerners that had appeared in their backyards.

Curious villagers are gathering to watch us - shortly after the first climbed over the fence and the rest followed

I invited him to take a peek in our tent

While we were setting up our tent and preparing vegetable soup, a large crowd (>30 people) surrounded us, watched, asked questions and commented to each other on our evening chores until the dark set in. We actually had a lot of fun interacting with the village people, but were still glad when we were finally alone.

In the morning we were woken by kids who happily shouted "GOOD MORNING!" outside of our tent and tried to get a glimpse through the windows to see the thrilling things we were doing inside (I zipped them shut shortly after, so we could change our clothes in peace). For breakfast we had been invited to the private house of an educated young women who had helped in translating the villagers many questions the day before (Not that many Indians speak reasonably good english after all).

This young educated woman translated the villagers questions and invited us to her home for breakfast the next day

Another day with difficulties in finding a campspot

Rubber plantation

While the overnight stay in this village remained with us as one of the fondest memories of India, during the course of days that followed we had a streak of bad luck which eventually set the stage for the lasting image of our time in India.

A few days after we had camped near the village, we had found a perfect and relatively secluded spot (For Indian conditions) near a pond. There was only one house nearby and their offspring enjoyed the distraction we provided but didn't disturb us further. The place was an unused patch of grass on the mound surrounding the pond, clearly of no use to anyone and there was no fence around it.

Unfortunately our tent was visible from the road and when we had already put up the tent and started to chop vegetables for dinner, a young man appeared. He identified himself as an employee of BBTC and was terribly worried about our safety (And most importantly his role as the one beeing responsible when "something" happened).

I reasoned with him for a while, joked about his outlandish horror stories on man-eating tigers and blood-thirsty elephants, reasoned some more with his boss on the phone but was always sure he would eventually give up and leave us alone for the night. I underestimated indian bureaucracy.

Inside a roadside food-stall

Into the mountains towards Madikeri

After a half hour, his boss arrived, another young guy with no authority and after that the bosses boss (Another babyfaced 20-something).

One and a half hour of mindless debate ensued (All while we continued cooking) until the bosses boss started to get visible pissed of by our relentlessness (Although in a very restrained indian way, as to not make anyone loose face). My jokes about their arguments for our "security" also started to get more snarky and we realized they would not give up and really wanted to make us leave from this unused patch of grass in the middle of nowhere.

In the town of Sullia we where asked to stop - a reporter was summoned to interview us and take pictures for this short article in the local newspaper

Shopkeeper who showed us the newspaper the next day

Camping in the mountains near a family-home

Ghandi Bus Station

I had argued us out of a similar situation were we camped on a field in Iran and where the police had turned up in the middle of the night - but oh well, nothing beats islamic hospitality. It appears indian's loyalty to their corporate policies is even stronger than an iranian policemen's dutifulness.

At some point, it was already dark, I realized that I couldn't convince them to let go of their bureaucratic stubborness and fear of responsibility and to use common sense instead. Disgruntled we finished dinner, packed our stuff and left.

Cycling back a half hour to the next town in the dark was the only real concern for our security that evening (Some of the cars where driving without lights), but soon after we found ourselves in a smelly, decaying and stuffy dirt-cheap hotel-room with leaky windows that barely shielded against the noise of the traffic outside.

Through the coffee plantations around Madikeri

Stop at Dunbare Elephant Camp

Our grief continued with the guards at Nagarhole National Park who wouldn't let us pass through the park with our cycles while motorbikes and cars were allowed. We had to hire a jeep to take us through the short 20km stretch of the northern edge of the park. The evening that followed we tried to find a hotel in the chaotic maelstrom of Hunsur, but got little help from locals (Many just shrugged or gawped at us, making us feel alien, others pointed us the wrong way in order to not "loose face" as they didn't have an answer). Additionally the traffic in this small town was just nuts and it took us two hours to find a crappy room.

Young pepper harvester

Friendly guards who didn't let us pass

Since we had missed the opportunity to go through Nagarhole on our own (And we had been incited by "The Rough guide to India" that it was the best chance to see wildlife), we had decided to do a "safari" in the national park the next morning.

Since our guidebook said the best time to see animals was in the early morning, we had arranged to leave for the park at 4:30 in the morning. We went to bed early but didn't sleep too long. During the night a group of Indians arrived. They trampled noisily and chattering through the corridors and staircase and each and everyone of them tried to get into our room, thinking it was unoccupied for some reason, keeping us from sleeping after the already exhausting day. This is odd behaviour for an european, who would be quiet and considerate in this situation, but it's pretty normal in India (We had similar experiences before and after).

 

To transfer to the park in the morning we had arranged a private driver. The guy was of the "notorious honker"-sort (Constant blarring throughout the 30min ride despite empty streets at 5am). When we arrived at the park, the rangers told us we were the only 2 guests and they wouldn't do a tour just for the two of us unless we each paid twice the already inflated price (The regular price for foreigners is 16 Euro, four times what an indian is charged). After protests and a talk with the park head, we were granted "our safari" for the regular foreigner price (So 32 Euros for the two of us). It turned out we were going in a rattling, noisy old bus that guaranteed to disturb and chase off all the animals in a radius of 2 kilometers - especially the rare tigers - so all we ended up seeing were the same noise-hardened deer we had already seen from the short jeep-ride (And a herd of indian bison), other than that, our "safari" was not more than noisy bus ride through an empty wood far too early in the morning.

By jeep through the tiger reserve

"Gaurs aka "Indian Bison" - The only interesting animals we saw on our noisy bus-safari

The icing on the cake was that the private driver tried to squeeze more money from us when he dropped us of at the hotel (Despite that we had already agreed on a reasonable price beforehand - apparently he had realized we are rich, stupid tourists who could be milked some more).

While these stories sound like the standard Asia-travellers fare, the accumulated frustration from these episodes, after so many months of travelling, strained our nerves beyond a point which we could recover from without feeling expended and cynical.

Luckily, it got better shortly after. By concidence we went by a tibetan refugee village, which provided for a nice change in impression and spent a few days cycling through calmer rural areas, where we met gentle people which gave us back the feeling of curiosity and stimulus we are looking for in travelling.

Tibetan refugee village near Hunsur

Pumping water from the school well

Educational murals on a school wall

This nice farmer gave us coconuts and proudly told us that his children go to college

Crossing the border to Tamil Nadu through Bandipur and Mudumalai National Parks and Tiger Reserves was allowed by bike to our relief. We spent two nights in a run-down but very quiet and nicely located resort at the edge of the park and did another safari, this time in a much more sensible jeep with an enthusiastic guide who enjoyed showing us the area and tried hard to find animals for us to see (We didn't see Tigers, but a few more Gaurs and plenty of deer).

Delicious Parotta

While the anectodes above might give you impression that the travel has gotten to a constant source of frustration for us (And especially me, Daniela's blog-entry on the same period is more lighthearted), but it was not at all like that. Since I have a quite healthy humour and a tendency for sarcasm, I could still laugh at and enjoy most of these situations.

Monkey playing with our clothes line

What started to drag on me though, similar to what I wrote about in the preface, was the boredom and lack of meaning of getting up each morning, only to get kilometers under our wheels, while not having to handle much complexity throughout the days. All we did all day was passively absorbing what we saw, smelled and heard. The very thing you wish for during frantical, stressful periods in a job - a simple life without responsibilities - was getting tedious for me.

Wild peacock

Another Gaur on our second safari

Most of all I wanted to do something creative and mentally challenging, to be more productive and to create something. We had the idea of staying at a place for a while to do something else than cycling - we had viewings for a few houses to rent during our time in Goa, but none of them had appealed to us.

People had told us Kerala is a great place to live, more modern than the rest of India, so we continued south, through the mountains toward the southernmost states of the subcontinent.

 

 

March 08, 2014 Udhagamandalam, India

Hinauf in die Berge, in den Westghats

by Daniela , published on May 02, 2015

distance: 603.36km
duration: 85h 37min

Madikeri, Region Coorg, Karnataka

Von 0 auf 1166 Höhenmetern

Den Weg von der heißen und trockenen Küste hinauf in die doch sehr kühlen Berge finden wir sehr angenehm. Wir besuchen die Region Coorg im Feber, in der Zeit der Kaffeeblüte. Es duftet überall herrlich von den schönen, weißen Blüten des Kaffeebaumes. Die Wälder sehen wie schneebedeckt aus und verzaubern die Region Coorg in ein Kaffeeparadies.

Noch vor den Bergen durchqueren wir eine Region von Kokosplantagen

Die kleinen Strassen zwischen den Anbaugebieten des Kaffees, in der Region Coorg, sind traumhaft zu fahren. Es ist kaum besiedelt, hie und da ein Bauernhaus. Viele Bauern bieten Uebernachtungen mit Besichtigung des Bauernhofes an.

Region Coorg, der Wald voller Kaffeeblueten

Kaffeebluete, duftet herrlich

Heute produziert Karnataka 140.000 Tonnen Kaffee pro Jahr und ist damit der größte Kaffeeproduzent in Indien. Die Kaffeesamen wurde 1670 von einem muslimischen Pilger aus Mekka importiert. Der Kaffee wird zum größten Teil an Nescafe verkauft.

Neben Kaffee spielen Gewürze wie der Pfeffer, Kardamom und Nelke eine wichtige Rolle.

Pfefferpflanze

Nachdem wir schon etliche indisch-chaotische Dörfer gesehen haben, bin ich trotz allem guter Hoffnung einen entspannten Ort aufzutreffen. Ich träume von Kaffeehäusern, in denen man gemütlich seine Reiseplanung mit einer guten Melange machen kann. Man stellt sich doch vor, dass in einer Stadt umringt von Kaffeeplantagen, ein paar Kaffeehäuser zu finden sind - leider nein. Kein Kaffee zu finden, nicht mal im Hotel!  

Wir checken die Hotels in Madikeri, wie im Reiseführer beschrieben ab und stellen fest, dass dieser Ort wohl kaum von Touristen besucht wird. Das durchschnittliche Niveau ist sehr niedrig, es gibt vermutlich kaum Konkurrenz. Nach langer Suche finden wir doch ein preiswertes, ruhiges und sauberes Zimmer. Es gibt zwar ein Luxushotel im Ort, aber dieses nutzen wir dann für das Abendessen, dort gibt es nämlich westliches Essen. 

Der Ort ist auf einer hügeligen Landschaft verstreut. Leider herrscht hier wie immer das Bauchaos. 

Nach zwei Orientierungstagen in Madikeri, finden wir eine schöne und wirklich ruhige Unterkunft auf einer Kaffeeplantage. Wir genießen die Stille an diesem Ort, denn Madikeri hatte es wiedermal in sich.

Kinder am Strassenrand

In dieser Region bemerken wir Hinweisschilder zur Vermeidung von Plastikmüll. Anscheinend versucht der ganze Ort wirklich Plastik zu vermeiden, denn sogar unser Einkauf wird in Zeitungspapier eingepackt.

Um Plastik zu vermeiden werden die gekauften Artikel in ein Altpapier bei der Kassa eingepackt.

Im Supermarkt ist mir dann aber die eigenartige Verpackung in Plastiktüten aufgefallen. Öl, Milch, jegliche Flüssigkeit wird in 0,5l Plastiktüten verkauft. - Also doch wieder Plastik!

Verschiedenste Oelsorten werden in Plastiktueten verkauft.

Wenn man mit einem Fahrrad langsam den Berg hochfährt, dann sieht man die Details am Strassenrand genauer. Man hat sogar Zeit die Dinge gut zu sehen und oft überkommt mich die Wut. Schlimm, wenn man dann nur noch Plastik entlang der Strasse wahrnimmt. 

 

Den kleinen Bauern scheint es hier gut zu gehen, denn die Häuser sehen hier sehr gepflegt aus. Inmitten der Kaffeeplantagen tauchen natürlich auch die reichen Großgrundbesitzer mit ihren Villen auf. Mit dem gewissen Kleingeld könnte man hier chic Urlaub machen. Manche Anlagen erinnern an die Kolonialzeit mit Tennisplatz und Teeterrasse.

Doch da wir Low Budget unterwegs sind, verzichten wir auf Luxus und holen uns beim Strassenrestaurant im Dorf unser Mittagessen. Mittlerweile ist unser Magen alles gewöhnt.

Inder beim Essen

Eines der typischen Bauernhaeuser. In dieser Region verdienen die Bauern durch den Verkauf von Kaffee und Pfeffer recht gut.

Auf der Farm gibt es einen Rundgang mit dem Bauern und wir werden über Kaffee, Pfeffer und Kardamom aufgeklärt. 

Der Bauer auf einem Kaffeebaum

Jack Fruit auf dem Baum

Die getrockneten Pfefferkoerner

Die getrockneten Kaffeebohnen

Mit einem frisch vermählten Pärchen, unsere Zimmernachbarn auf der Farm, mache ich mich einen Tag auf den Weg in den Pushbagiri Wildlife Park.

Sie wirken auf mich wie ein jugendliches, frisch verliebtes Pärchen. Emotionen werden hochgespielt, alles scheint wie in einem Film zu sein. Ich versuche diesem Verhalten auf den Grund zu gehen und frage während der langen Fahrt immer wieder nach.

Pushbagiri Wildlife Park

Man sagt die Vermählungen von gebildeten Indern finden heutzutage nicht mehr unter der Kontrolle der Familie statt. Man versucht aber den Schein zu wahren, denn in den meisten Gebieten wird immer noch von den Eltern die Verbindung zu einer anderen Familie hergestellt. Oft wird auch die Cousine geheiratet, damit der Besitz in der Familie bleibt.  

Die zwei frisch Verliebten kennen sich seit 3 Monaten. Bei einem Picknick, von den zwei Familien organisiert, durften sich die zwei kennenlernen. Danach entscheidet man sich ob eine Sympathie vorhanden ist und man heiraten will.

Sie fanden sich sehr sympathisch und sagten "ja". Diese Flitterwochen sind sozusagen die Kennenlernphase des verheirateten Pärchens. Für mich wirkt ihr Verhalten ein wenig nach "Bollywood Love Movie". 

Bei der Weiterfahrt treffen wir auf tapfere Strassenverkäufer. Wer weiß, wieviele Kilometer sie für den Verkauf ihrer Waren wohl laufen mussten. Zum Glück ist wenigstens das Klima angenehm und frisch.

Strassenverkaeufer

Strassenverkaeufer am Fahrrad

 

Dubare Elefantencamp

Nicht weit von unserem Farmerhaus entfernt liegt der Dubare Elefantenpark. Hier werden Elefanten für die Festlichkeiten (Dasahra) in Mysore ausgebildet. Das Camp macht einen guten Eindruck auf uns, aber wer weiß schon genau wie diese Elefanten wirklich behandelt werden. Es wimmelt hier nur so von indischen Touristengruppen, aber es ist natürlich Samstag. Es kommen nach und nach Busse an, die Begeisterung für diese Tiere ist auch bei den Indern zu sehen.

Durch das Camp fließt ein breiter, nicht tiefer Bach auf dem auch "Rafting" angeboten wird (Wenn es hier auch mal Strömung gibt?). Ein Adventurepark für die Inder also. Uns fällt ein eigenartiges Verhalten der Besucher auf,  mehrere Touristengruppen legen sich voll angezogen in das Wasser. Lustig zu beobachten, dass dieser Bach etwas ganz Neues für sie zu sein scheint. Sie verhalten sich sehr vorsichtig, als ob sie das erste Mal ihre Füße in ein natürliches Gewässer halten würden. Viele Busse kommen aus den Großstädten und daher wird es wohl wirklich für Viele das erste Mal sein.

 

Nagarhole Nationalpark

Mit Vorfreude machen wir uns auf den Weg Richtung Nationalpark, aber was wir in diesem Moment noch nicht wissen,

daß man hier nicht mit einem zweirädrigen Gefährt fahren darf!

Wenn euch jemand erzählt, dass ein Auto durch einen Nationalpark fahren darf, aber ein zweirädriges Vehikel nicht, dann könnt ihr es wohl auch nicht glauben, dass Fahrräder verboten sind. Während wir an der Schranke warten, werden Motorräder und Autos durchgeschleust, aber WIR müssen draussen bleiben.

Ein Schild weist bei der Schranke auf das zweirädrige Verbot hin, aber wir finden doch Christians Fahrrad hat doch drei Räder!?! 

Wir haben uns nach längerer Diskusionen schon richtig gut mit den Wächtern am Checkpoint angefreundet. Telefonate mit höherer Instanz bringen uns hier auch nicht weiter. Wir sind in einer typisch indischen Situation gelandet - Stillstand ist angesagt. Es passiert einfach nichts...

Wir dachten es wäre ein Mal eine ruhige, autofreie Strecke. Natürlich denken wir auch ans Zelten im Nationalpark.

Wir haben es uns in den Kopf gesetzt!

Wir sind so stur, trotzdem dass der Umweg nicht weit wäre.

Er gilt als Nationalpark mit vielen gefährlichen Tieren und man kann daher nur mit dem Auto durchfahren. Was für ein Naturschutzgebiet ist das, wenn jeder mit dem Auto durch fahren darf?

Nach langem Hin und Her müssen wir uns doch einen Geländewagen organisieren. Das geht dann recht schnell, denn die Wächter bekommen gerne Provision von den Taxifahrern.

Bei der Durchfahrt haben wir zwar viele Rehe gesehen, aber der Autolärm hat natürlich alle anderen Tiere verscheucht.

Unser Plan wäre die Unterkunft direkt beim Nationalpark zu nehmen, sodass wir am nächsten Morgen von hier die Safari starten können.

Leider ist die Unterkunft enorm überteuert (auch für uns Europäer) und wir müssen nach Hunsur, den nächsten Ort weiterfahren. Hunsur ist für uns höllisch, es gibt kaum Unterkünfte und schon gar nicht annähernd saubere. Nachdem wir die Strasse dreimal auf- und abgefahren sind, haben wir uns schlussendlich für eine Unterkunft entschlossen. Der Portier scheint ein Netter zu sein und auch das Hotel wirkt fast normal.

Das Grauen unseres Safaritrips beginnt in der Nacht

Mitten in der Nacht kommt eine Reisegruppe in unserem Hotel an. Das Stiegenhaus hallt und wir wachen beide schnell auf. Alle zwei Minuten versucht jemand in unser Zimmer zu kommen. Immer und immer wieder wird die Türschnalle gedrückt. Vergleichsweise in Österreich, da würden alle nur flüstern und niemanden aufwecken wollen. In Indien wird laut weitergeplappert und kein Einziger macht den Anschein sich ein bisschen zurückzuhalten. 

Wir probieren es mit europäischer Manier und fragen höflichst um Stille - leider keine Veränderung.

Wir liegen im Bett und denken uns nur -  ach die INDER.

Für den nächsten Morgen haben wir uns einen Taxifahrer organisiert, der uns zurück in den Nationalpark bringt, um dort die geplante Safari zu unternehmen. Ausgemacht ist fünf Uhr früh, leider kommt er eine halbe Stunde zu spät und der Ärger wächst.

Voll genervt fahren wir dann um halb sechs von unserem Hotel los. Eine Stunde dauert die Anfahrt zur Hauptstation in den Park. Genervt von der Nacht und von der Verspätung des Taxifahrers, ist unser Fahrer zusätzlich noch einer von den ganz Vorsichtigen auf der Strasse und hupt bei jedem Furz.

Wir haben es nun in den Nationalpark geschafft. Im Verwaltungsbüro sehen wir zum ersten Mal die Preise für eine Safari. Hui, für Ausländer wird der vierfache Preis verrechnet. 16 Euro pro Person für eine Stunde Busfahrt im Wald. Mit der Anreise vom Hotel und den Übernachtungskosten wird die Safari recht teuer. Wir warten, sind aber auch die einzigen Touristen hier. Nach einer Weile versucht man uns klar zu machen, dass es für nur zwei Touristen natürlich noch teurer wird. Uns reicht es nun wirklich und wir gehen zum Vorsteher des Parks. Zum Glück hatte dieser Herr Verständnis dafür und gab uns den normalen vervierfachten Preis. Na gut, wir machen es ja nur einmal. 

Die Fahrt durch den Wald geschieht mit einem einzigartigen, grünen Bus. Laut und knarrend geht es langsam über eine Forststrasse durch den Wald. Die Tiere werden von weitem durch das Geräusch unseres Busses verscheucht. Da es früh am Morgen ist, haben wir aber eine sehr angenehmes Klima. Zum Glück konnten wir einige Tiere wie Rehe und Wildschweine sehen, aber richtig ausgezahlt hat es sich nach all den Strapazen nicht. 

Verärgert und aufgelöst machen wir uns auf den Weg, aber das uns dieser Tag noch schöne Dinge bieten wird, wissen wir bei der Abfahrt noch nicht. Schon nach 17 Kilometern nördlich von Hunsur überrascht uns ein Exilort der Tibeter. Wir erkundigen uns und fahren natürlich in den Ort hinein. Ein buddhistisches Kloster für Tibeter lässt unser Herz höher schlagen.

Besuch im Dorf der Tibeter bei Gurupura

Wir wurden sogar auf einen Tee eingeladen und die jungen Burschen erzählen uns ihre Geschichte über das Leben in Indien und von ihrem Exil. Das Kulturhaus, indem die jungen Tibeter ihren Treffpunkt haben, wird uns stolz vorgeführt und der Altar mit all ihren Opfergaben. 

Nach solch einem netten Erlebnis tritt es sich wieder viel leichter in die Pedale. Der Weg zum nächsten Nationalpark ist interessant und ausnahmweise mal ruhig.

Die Saris werden zum Trocknen am Boden aufgebreitet.

 

 

Bandipur Nationalpark, Tiger Reserve

Die nächste Chance wilde Tiere zu sehen gibt es schon bald. Durch den Bandipur Nationalpark darf jeder fahren, auch wir Glücklichen mit dem Fahrrad! Obwohl es hier wilde Tiger geben soll!

Die Strasse ist recht ruhig und nur ein paar Touristenautos und Busse machen Lärm. Grundsätzlich ist das Hupen hier verboten, aber die Inder halten sich nicht daran. Wir werden wie immer heftig angehupt. Wahrscheinlich sind wir eine Zusatzattraktion im Park.

Die Strecke ist toll zu fahren. Einige Rehe und Wildschweine stehen am Strassenrand, manchmal auch Affen. Jetzt erst bekommt man das Gefühl von Wild Life.

Die Tiger verstecken sich, aber das ist auch gut so, denn am Fahrrad muss ich keinem begegnen. 

Es gibt hier nur einen einzigen steilen Anstieg und Christian nutzt die nächste Chance als Lastwagenlutscher! (Grüsse an Oliver) Christian hängt sich an den LKW an und lässt sich gemütlich mit hinaufziehen. Das erscheint zwar leicht, aber man braucht dazu einen starken Oberarm. Ich kann mich mit meinem Fahrrad nur leichte und kurze Steigungen hochziehen lassen. 

Im Verwaltungszentrum direkt im Park versuchen wir erneut eine Unterkunft zu bekommen. Die Preise sind wiedermal irrsinnig hoch. Zuschläge für Nationalpark und Ausländer.

Fährt man jedoch ein Stückchen weiter, gelangt man am Ende des Parks an einen für Touristen geschaffenen Schlafort. Hier werden keine extra Nationalparkkosten verrechnet. Die Anmeldung für die Unterkünfte verläuft eigenartigerweise über eine zentrale Stelle im Ort, aber immerhin hat es funktioniert. Wir bleiben hier für zwei Nächte, denn wir finden eine ganz nette Logia.

Es gibt keine freilaufenden Elefanten

Ein Arbeitselefant

Die Aussicht von unserer Terrasse ist natürlich interessant. Wir haben hier genügend Platz um unsere Wäsche zu waschen und aufzuhängen. 

Die Einheimischen bieten ausserhalb des Areals private Safaris an. Da es an der Grenze zum eigentlichen Park genauso viel zu sehen gibt, wie innerhalb des Areals, bieten die Einheimischen Safaris um nur 10 Euro pro Auto an. Naja wir versuchen es noch einmal.

Diesmal hatten wir viel mehr Glück. Neben Rehe und Pfaue konnten wir einen mächtigen indischen Bison sehen. 

 

February 20, 2014 Udupi, Karnataka, India

Goa, Auszeit von Indien und dem Radfahren

by Daniela , published on July 20, 2014

distance: 564.47km
duration: 86h 33min

Die großen Erwartungen an Goa

Auf den Strassen von Maharastra, der Provinz nördlich von Goa, hat fast jeder vorbeifahrende Inder vom Moped gebrüllt: "Do you go to Goa"?

Ist also klar, dass alle weißen Gesichter nach Goa fahren!

Am Arambol Hauptstrand wird niemandem fad.

Bevor die Gaeste kommen

Ein geschuetzter Strand fuer die Schildkroeten

 

Auf jedem Strand in Indien gibt's Hunde. Hab aber nie einen Scheisshaufen gesehen!

Habt ihr nun Lust auf Urlaub in Goa?

 

Wir rollen mit unseren Fahrrädern in die nördlichste Touristenburg in Arambol ein. Mit guter Laune radle ich Richtung Strand und ich singe, "Pack die Badehose ein, ..."

Ein Moped nach dem anderen, mit weißen Touristen, fährt bei uns vorbei. Uns fällt sofort auf, dass die Jungs und die Mädels alle leicht bekleidet sind. Für uns ganz was Neues, eine eigene Welt in Indien! Wir haben keine Ahnung was uns hier erwartet.

Nach der Zeit in Zentralasien habe ich mich schon an meine weite Bekleidung gewöhnt. Ich trage meine enge Radlerhose immer unter meiner weiten Trekkinghose und nie ein enges Shirt. Obwohl die Leute hier für unsere europäischen Verhältnisse normal angezogen sind, erscheint es für mich gerade sehr obszön.

Es ist für mich recht schwierig in mitten der indischen Kultur so freizügig herum zu laufen. Zwar sind die Einheimischen die nackte Haut der Weißen gewohnt, aber ich bemerke trotzdem die Blicke.

So schön ich es auch finde mich bei dieser Hitze auszuziehen, aber ich habe ein unangenehmes Gefühl dabei. Ich finde dieses Verhalten nicht korrekt.

Es ist ja auch eigenartig, wenn man bedenkt dass die Einheimischen sogar mit ihren Saris ins Wasser gehen. Die Saris zeigen zwar den Bauch, aber der restliche Körper ist komplett abgedeckt.

 

Arambol

Die alte Hippiestadt Arambol wird von extravaganten Menschen belebt. Für uns eine tolle Abwechslung, ich kann gar nicht aufhören die Leute anzustarren. Ich hätte nicht gedacht, dass es so einen Ort auf der Welt noch gibt. 

Eine gute Unterkunft zu finden ist hier ein wenig schwer, die ganze Innenstadt, d.h. der Stadtteil nahe dem Strand, ist vollgequetscht mit Betonhäusern. Der Ort selbst hat wenig Charme. Es wird alles mit Ferienhäusern zugebaut. 

In Maharastra waren die Strände meist leer. Ich bin auf meiner langen Reise durch Indien leider nie dahinter gekommen, warum das Meer für die Inder so fremd ist. Die meisten können auch nicht schwimmen. Könnt ihr euch das vorstellen?

Die junge Generation nähert sich dem Meer, sie plantschen gerne unter der Aufsicht von den Lifeguards. Es wird anscheinend immer populäre am Meer Urlaub zu machen, aber eine Inderin im Bikini ist weit und breit nicht zu sehen.

Ist es die Angst vor dem Unbekannten? Die zu starke Strömung? Welche Ängste stecken dahinter? Es scheint als wären sie mit dem Meer nicht vertraut, obwohl wir viele Fischer sehen, die mit selbstgebauten Gefährten hinaus fahren zum Fische fangen.

Und hier in Goa ist der Strand voll mit Touristen. Es wirkt wie eine künstlicher Ort für mich. Gäbe es keine westlichen Touristen hier, würde es diese Orte entlang den Stränden gar nicht geben. 

Ganesha

Neben alldem genießen wir aber trotzdem den europäischen Einfluss. Es gibt gutes Frühstück mit Zimtschnecke, Torten und gutem Kaffee. Abends gibt es romantische Strandatmosphäre und können jeden Tag ein neues, gutes Restaurant erkunden.

 

Schoener Arbeitsplatz in Patnem

Tempelblumen

Ich bemühe mich jeden Tag am Yoga-Training teilzunehmen. Die Lehrerin ist eine Inderin und gibt tolle, traditionelle Stunden. Zum Abschluss singt sie Lieder für ihre Götter, das Singen unterstützt herrlich die Meditation.

In der Hauptstadt von Goa, in Panjim, die Kirche "Our Lady of the Immaculate Conception".

Schon sehr verlockend

Das wohl schoenste Viertel in Panjim rueckt durch den Kolonialstil der Portugiesen in den Mittelpunkt der Touristen.

Auf den Strassen

Bei der Weiterfahrt auf unseren Rädern entdecken wir viele christliche Kirchen, sowie alte Häuser im Kolonialstil aus der langen Besetzung der Portugiesen (Portugiesisch-Indien) in Goa. 

Kirche im Dorf

Schoene alte Haeuser, aber man sieht leider mehr verwahrloste als renovierte Altbauten.

Meist liegt nur ein Radfahrtag zwischen dem nächsten längeren Strandaufenthalt. Das Campen rückt somit in den Hintergrund. Es wird jeden Abend schwieriger einen Platz zu finden. Zwischen den vielen Bäumen gibt es kaum Freiflächen, wenn wir Glück haben, dann finden wir eine Weidefläche. Zudem gibt es keinen Abend in Zweisamkeit, weil wir immer Inder um uns haben. 

Christian musste seine Gangschaltung (Narbenschaltung) Rohloff ausbauen. Seit längerem ist Öl ausgelaufen und so musste er die Papierdichtung wechseln. 

So sieht eine Rohloff Schaltung aus

 

Entlang der Küstenstrasse

Es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken.

Fischer am Reparieren des Netzes.

Ein ueblicher Hausschrein an der Kassa.

Tempelanlage

Auch eine Moeglichkeit

Über Gokarna, einem Pilgerort geht es zu unserem letzten Badeaufenthalt weiter. Am Weg zur nächsten Bucht teffen wir auf die erste Österreicherin seit unserer Reise. Mit großem Interesse quatschen wir recht lange. So kommt sie sogar zu spät zu ihrer Verabredung. 

Gokarna ist ein wichtiger Hindu Pilgerort. Es wird hier fuer die Feiertage ein maechtiger Holzwagen an die Oeffentlichkeit gezogen. Der Tempel im Ort zieht viele westliche Touristen an.

Nachbarbucht des Om Strandes

Der Om Beach lockt Tagestouristen an. Es gib hier auch keine Liegen und keine Sonnenschirme am Strand. Die Unterkunft ist uns zu teuer, uns hält hier nichts. 

Am nächsten Tag radeln wir wie immer in praller Sonne über die Berge weiter.

 

Christian hat sich für einen Tauchkurs entschieden und so fahren wir die nächsten Tage entlang der Küste nach Murudeshwar weiter.

Ein typischer Verkaufsstand

 

 

Im Lokal auf ein Getraenk
 

Den Fluss haben wir erfolgreich ueberquert
 

Die lieben Frauen

Unser Tauchurlaub

Murudeshwara ist eine von indischen Touristen belagerte Kleinstadt.

Die Hauptattraktionen in Murudeshwara, der Tempeleingang und die Shivastatue.

Haupteinkommen ist das Fischen

Die große Shivastatue, der Tempel und der Strand lockt die Inder in Massen an diesen Ort. Leider ist der Strand und der Ort extrem zugemüllt, man versucht die Strasse ein bisschen zu pflegen, aber es gibt keine Müllabfuhr und das Abwasser der Toilette wird in das Meer geleitet. Manche Einheimischen lieben die alte Tradition und nutzen den Strand als Toilette für groß und klein.

"Gopura", der monumentale Beton Turm dient als Eingang in den Tempel.

Zweitgroesste Shivastatue der Welt, 37 m hoch.

Die 19 km weit entfernte Netrani Island wird hier von den Tauchcentern jeden Tag besucht. Nach zwei Tagen Training im Pool geht es raus zur Insel. Durch die starken Wellen der letzten Tage ist die Sicht unter Wasser beschränkt.

Christian musste leider Erfahrung mit Seekrankheit machen. Für ihn war die Anfahrt zur Insel eine Qual.

Des einen Freud, des anderen Leid.

Gerade haben wir beim Fahrrad fahren darüber geredet, dass Christian tauchen lernt und jetzt ist die Zeit schon wieder um. In einer Woche wird einem alles sehr vertraut. Man kennt die Leute, weiß wie der Ort funktioniert und fühlt sich schon ein bisschen zu Hause.

Kokosnuesse werden zum Verkauf von der dicken Aussenschale befreit.

Nach vier Tauchtagen verabschieden wir uns von der Crew. Meine Stimmung ist ein wenig getrübt, aber so ist es beim Reisen. Jeder geht wieder seinen Weg und auch wir starten für das nächste Monat in die Westghats

A Coconut a day keeps the doctor away. Unser Motto!
 

Gutes Fleisch

Udupi

In Udupi steht ein besonderer Hindu Tempel, der dem Gott Krishna geweiht ist. Wir besuchen den letzten Ort für uns an der Küste bevor wir in das Landesinnere weiter fahren. 

Tempeleingang
 

Wir sehen zum ersten Mal einen autofreie Zone rund um den Tempelkomplex.
 

Endlich ein Platz ohne Autos

Die Verkaufsstende fuer die heiligen Ketten und Bilder.

 

 

 

67 66 65 64 63 ... 1 older